Vögel füttern - aber richtig

Fettfutter-Grundrezept
500 g Rindertalg, Margarine oder Kokosfett

Futter für Körnerfresser:
(Finken, Zeisig, Dompfaff, Kernbeißer, Meisen, Kleiber, Sperlinge, Buntspecht)
250 gehackte Erd- oder Haselnüsse und Sonnenblumenkerne
100 – 200 g Sämereien (z. B. Mohn, Hanf, Hafer, Weizen)

Futter für Weichfresser:
(Rotkehlchen, Amsel, Wacholderdrossel, Heckenbraunelle, Zaunkönig, Baumläufer)
250 g Weizenkleie oder Futterhaferflocken
100 g Rosinen, getrocknete Wildbeeren

Das Fett wird in einem Topf erhitzt, bis es gerade flüssig wird (ca. 50°C). In das geschmolzene Fett wird die angegebene Körnermenge gegeben. Da der Rindertalg nach dem Auskühlen leicht bröckelt, wird eine kleine Portion Speiseöl dazu gegeben. Die zähflüssige Masse wird dann in die entsprechenden Behälter eingepresst.
Es ist ebenso möglich, erst die Körnermischung einzufüllen und dann die Hohlräume mit flüssigem Fett aufzufüllen.

Futterglocken
Als Futterglocken eignen sich Blumentöpfe oder halbe Kokosnuss-Schalen. In der Mitte wird vorher ein Holzstab angebracht oder ein Seil verknotet.

Der Stab wird mit Papier fixiert

Der Boden wird mit einem zähflüssigen Futterbrei
gefüllt und zum Abkühlen
ins Freie gestellt

Der Topf wird mit Körnern
aufgefüllt und dann mit
flüssigem Fett ausgegossen

Futterhölzer
Mit einem Lochbohrer werden Löcher in dicke Äste, kurze Stämme oder Baumstümpfe gebohrt, mit Futterbrei zugestopft oder mit einer Körnermischung und flüssigem Fett gefüllt.

 

 

    Startseite